Tipps: Gottesdienste für alle

Tipps und Hinweise zur Durchführung eines Familiengottesdienstes

(Leicht überarbeitete Version 2010)

"Gottesdienst für alle": Was ist das?
Ein anderer Name für Familiengottesdienst? Vielleicht? - Oder ist es mehr? "Gottesdienste für alle" sind eine Art, den Gottesdienst mit allen Generationen zu feiern. Im Gottesdienst sind Elemente vorhanden für Kinder und für Erwachsene. Und das besondere Ziel dabei ist, dass nicht unterschieden werden kann, welche Elemente für Kinder und welche für Erwachsene sind. Der ganze Gottesdienst ist für alle!

Wir sind überzeugt, dass ein besonderer Segen Gottes auf den Zusammenkünften der ganzen Gemeinde liegt. Wie bereichernd und wie gut ist es doch, wenn Gross und Klein gemeinsam den Herrn anbeten und Wahrheiten aus der Bibel kennen lernen.

Weshalb "Gottesdienste für alle"?
In unserer Zeit kann man feststellen, dass in manchen Gemeinden eine starke Trennung zwischen den verschiedenen Altersgruppen besteht. Da gibt es die Kinderstunde, Jungschar, Kindergottesdienst oder Kidstreff, Teenagertreff, und Jugendgruppe, Treffen für junge Erwachsene, Kleingruppen für Gemeindeglieder im besten Alter, Frauen oder Müttertreffen und Seniorenclubs usw. All diese Veranstaltungen, die sich nach Alter und Interesse richten, haben ihre Berechtigung und sind wichtig im Gemeindebau. Doch wie kann man diese einzelnen Gruppen näher zusammenbringen? Die Gemeinde hat zwar viele Mitglieder in verschiedenen Gruppen, doch sind sie sich fremd. Wenn z.B. ein Kind von der Jungschar in den Teenagertreff wechseln soll, fällt ihm dies schwer, weil es Leiter und Teilnehmer der anderen Gruppe nicht kennt. So geschieht es leider nur zu oft, dass gerade Jugendliche die Gemeinden verlassen, weil die Stufe von der einen zur anderen Gruppe zu hoch ist. In einigen Gemeinden ist es leider auch heute noch so, dass Kinder nicht zur Gemeinde gehören. Erst wenn sie erwachsen werden, gelten sie als Gemeindeglieder. Viele vermögen dann den Schritt in die Gemeinde hinein nicht zu tun.

Wie kann man diese Stufen abbauen? Es braucht Altersgruppen überschneidende Programme! Eine Möglichkeit dazu ist der "Gottesdienst für alle"! Ein bedeutender Kinder- und Jugendpastor aus England sagte einmal: "Die heutigen Gemeinden brauchen gemeinsame Anlässe, um überleben zu können!" Diese Meinung teilen wir voll und ganz. Der "Gottesdienst für alle" soll möglichst für alle gestaltet werden. Da sind Alleinstehende wie Familien mit Kindern, Teenager wie Senioren willkommen. Kurz: Die ganze Gemeinde versammelt sich, um Gott anzubeten, aus Gottes Wort und voneinander zu lernen. Für einmal werden dann nicht alle Familienglieder von einem anderen Sonntagmorgen-Programm erzählen, sondern sie werden sich gemeinsam an das Gehörte erinnern und sich dadurch gegenseitig ermutigen können.

Wenn Sie in Ihrer Gemeinde bisher solche Altersgruppen überschreitende Anlässe nicht kannten, empfehlen wir Ihnen vorerst, nur ab und zu ein solcher Gottesdienst durchzuführen. Neuerungen einzuführen braucht immer einige Zeit. Später könnten solche Gottesdienste regelmässig, z.B. einmal pro Monat stattfinden.

Solche Gottesdienste eigenen sich auch ganz besonders, um Gäste einzuladen, vor allem Familien. Die Tatsache, dass in diesen Gottesdiensten die Kinder nicht von ihren Eltern getrennt werden, kann hilfreich sein, den Schritt in einen Gottesdienst zu wagen.

Zur Durchführung:

- Versuchen Sie alle Gottesdienstteile unter ein Thema einzureihen: Von den Liedern bis hin zu den Informationen – verbinden Sie alles zu einem Ganzen.
Die Vorschläge unseres Verlags wurden nach diesem Prinzip zusammengestellt.

- Illustrationen sind für "Gottesdienste für alle" unerlässlich! z.B. passende Raumdekoration, Gegenstände, Bilder zum Thema, Erinnerungsgegenstand zum Mitnehmen usw. (Mehraufwand lohnt sich!!)

- Abwechslung: Wenn Kinder dabei sind, dürfen einzelne Programmteile nicht zu lange dauern. (Ausnahme ist die Geschichte, die aber immer illustriert und spannend erzählt sein muss!)

- Einfache Lieder mit Mundarttexten gehören dazu. Einige "Kinderlieder" sind ausgesprochene Bewegungslieder. Bei diesen ist es fast ein Muss, dass sie mit Bewegungen gesungen werden, d.h. dem Inhalt des Liedes wird nicht nur mit dem Mund, sondern mit dem ganzen Körper Ausdruck gegeben. Dabei versuchen Sie locker, die ganze Gemeinde zum Mitmachen zu motivieren, sonst werden auch die Kinder nur vereinzelt mitmachen.

- Illustrationen für die Lieder. Hinterlegen Sie die Lieder mit farbigen, passenden Bildern. Besonders die Kinder werden dadurch noch lieber mitsingen.

- Auswahl der Lieder: Lieder für den „Gottesdienst für alle“ müssen nicht nur ausgesprochene "Kinderlieder" sein. Zum Singen mit Gross und Klein eignen sich alle Lieder, deren Text leicht verständlich und deren Melodie nicht zu kompliziert ist. Beachten Sie: Es soll für jede Generation mindestens ein Lied ausgewählt werden. Wählen Sie ruhig auch mal ein „altes“ Lied für die Senioren.

- Sitzordnung im Gottesdienst: Der Idealfall ist, wenn die Kinder bei ihren Eltern oder einer Person, der sie anvertraut sind, sitzen. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn vom ganzen Gottesdienstraum aus das Geschehen vorne auch für Kinder gut sichtbar ist. (z.B. wenn der Saal eine Bühne hat oder wenn die Gemeinde nur klein ist) Andernfalls werden sie sich durch Unruhe bemerkbar machen. Erfüllt der Raum diese Bedingung nicht, können die Kinder in den vordersten Reihen sitzen. In diesem Fall ist es sinnvoll, wenn einige Eltern, oder Kindermitarbeiter mitten unter ihnen sitzen, um bei eventuellen Unruhen eingreifen zu können.

Kleinkinder bis ca. 3 - 4 Jahre
Was ist mit unseren Kleinsten? Erfahrungsgemäss sind diese ganz gerne bis zu einer gewissen Zeit im Programm dabei, besonders wenn Lieder gesungen werden. In den meisten Gemeinden gibt es einen Kinderhort / Spielzimmer. Wenn die Kleinen während dem Programm unruhig werden, geht ein Elternteil unaufgefordert mit dem Kind in den Hort, wo Betreuer das Kind übernehmen, so dass die Eltern nach Möglichkeit wieder ins Programm zurückkehren können
Es wäre schade, wenn Kleinkinder grundsätzlich zu Hause gelassen oder von Anfang an in den Kinderhort gebracht würden. Wir glauben nämlich, dass schon kleine Kinder im Gottesdienst positiv geprägt werden. Das Ganze ist vor allem eine Sache der Gewohnheit und braucht Disziplin der Eltern.

Mitarbeit bei der Durchführung
Für den "Gottesdienst für alle" können vermehrt Gemeindeglieder zur Mithilfe animiert werden. Wählen Sie einmal eine musikalische Familie aus, die die Band beim Lobpreis ergänzt oder einen Senior und einen Jugendlichen, die aus ihrem Alltag mit Gott erzählen. Weiter können Schauspieler für einen Sketch, kreative Leute für die Dekoration usw. einbezogen werden. Wählen Sie die Mitarbeiter aus allen Generationen aus und fördern Sie damit gleich die Zusammenarbeit und das Verständnis füreinander.
Wer nicht so viele Mitarbeiter zur Verfügung hat, kann den Gottesdienst zu zweit oder im Notfall auch alleine gestalten.


Hinweise zur Benützung des Materials aus dem Semaja-Verlag:
Auf den Gottesdienst-CD-Roms unseres Verlages finden Sie je ein fast fix fertiges Programm für einen „Gottesdienst für alle" mit einer „fabelhaften“ Gleichnisgeschichte zu einem biblischen Thema. Der Gesamte Gottesdienst ist komplett ausgearbeitet und mit einer Powerpoint Präsentation illustriert. Diese beinhaltet eine Willkommensfolie, Liederhintergründe, animierte Folien für die Vertiefung des Themas und natürlich die Bilder zur Geschichte.

Die Themen sind meist nicht typische und ausgesprochene "Kinderthemen". Wir sind jedoch überzeugt, dass die meisten Themen der Bibel, wenn sie anschaulich genug gestaltet werden, auch für Kinder geeignet sind. (z.B. "herrschen oder dienen" oder "sorglos und dankbar") Es sind Dinge, die sowohl Erwachsene wie auch Kinder, wenn auch in unterschiedlicher Art und Weise, in ihrem Alltagsleben beschäftigen.

Geschichten erzählen mit Beamer
Mit dem Beamer illustrierte Geschichten wirken lebendig und sehr farbig, dabei ist das Bedienen eines Beamers einfach im Vergleich zum Auflegen der Folien beim Projektor, wie man es früher machte.
Das Erzählen jedoch ist nicht ganz so leicht und will geübt werden. Es ist zu empfehlen, die Geschichte auswendig zu lernen und das Wechseln der Bilder zum rechten Zeitpunkt, zu üben. Das begeisterte und atemlose Zuhören der Gottesdienstteilnehmer wird Ihre Mühe belohnen!


Der fast fix fertige Programmvorschlag auf CD-Rom
Die im Verlag erschienenen Gottesdienstprogramme wurden in der Praxis in einer Evangelischen Gemeinde gehalten. Nun hat aber jede Gemeinde oder Kirche ihre Eigenart im Gottesdienstablauf, ihre eigenen Lieder und ihre eigenen Gewohnheiten.
So empfehlen wir Ihnen, die Programme Ihrer eigenen Gemeinde anzupassen. Dabei können Sie Teile weglassen und/oder mit eigenen Ideen ergänzen. Das ganze Programm inkl. Geschichte kann verkürzt oder erweitert werden, Lieder hinzugefügt oder weggelassen werden. Unser Material soll Ihnen einige Ideen liefern und Sie auch selbst zu neuen Ideen anregen.

Was wir aber nicht möchten ist, Ihnen ein Schnellservice zur Gestaltung Ihrer Gottesdienste anzubieten. Deshalb empfehlen wir Ihnen dringend, sich ausgiebig mit dem Gottesdienstthema und dessen Gestaltung auseinanderzusetzen. Denn nur, was einem selbst zu Herzen gegangen ist, kann wirklich an andere weitergegeben werden.

Wir wünschen Ihnen beim Vorbereiten viel Freude und Gottes Segen!

Psalm 148,12



Leicht überarbeitet 2010 © by Semaja-Verlag, Ruschi Wyssen